Ki-Motion

Warum Ki-Motion?

Intensive Gefühle hinterlassen im Körper ihre Spuren. Wiederholen sie sich, so formen sich aus ihnen zusammen mit den anatomischen Gegebenheiten im Laufe der Zeit Körperhaltung und Bewegungsmuster heraus. Dieser Prozess läuft unaufhörlich und größtenteils unbewusst. Und damit setzen sich auch peu a peu negative und positive Gefühle und Gedanken im Körper fest. Und der Körper wirkt umgekehrt auf Gedanken und Gefühle zurück.

Seit mehr als 20 Jahren beschäftige ich mich, Bernhard Kraemer, mit dem, was Bewegung in mir und anderen hinterlässt und habe über Aikido, Zen-Meditation und Kinomichi den Weg zum Ki-Motion gefunden. Übersetzt heißt Ki-Motion soviel wie „Lebensenergie in Bewegung“. Und eine wesentliche Beobachtung dabei ist, dass kleine Bewegungen große Wirkungen haben können. Aber…

Was ist Ki-Motion?

Ki-Motion ist eine meditative Körperarbeit, in der sich Bewegungstechniken aus dem Kinomichi, energetische Visualisierungen und meditative Eigenwahrnehmung miteinander verbinden. Diese Art der Erfahrung macht ein neues Körpergefühl möglich, das sich unmittelbar nach einem Training, aber auch langfristig bemerkbar macht. Blockierungen im Körper werden achtsam offen gelegt und mit kleinen Bewegungen befreit. Damit können sich die eingangs angesprochenen Bewegungsmuster langfristig ändern. Und mit der Veränderung des Körpergefühls kann sich auch ein Gefühl der Ganzheit einstellen.

Wofür ist Ki-Motion gut?

Das Gefühl der Zersplitterung, was vielleicht auch Sie im Alltag begleitet, verschwindet, weil Stress abgebaut wird. Sie erfahren zunächst wie Ihr Körper Stress bisher verarbeitet hat, wo dieser sich festgesetzt hat. Meistens sind das Orte der Festigkeit oder der Enge, oder auch des Schmerzes. Sie lernen diese Orte kennen, sie zu respektieren und allmählich in Bewegung zu bringen. Dieser Schritt braucht Geduld, Achtsamkeit und Milde mit sich selbst. Sie gewinnen dabei Beweglichkeit zurück, erleben wieder Freude beim Bewegen. Durch die Innenschau gewinnen Sie auch Einsicht in sich selbst. Wo tun Sie sich selbst nicht gut? Wodurch überfordern Sie sich? Was erzeugt von außen Stress? Was kommt von innen? Dadurch können Sie selbst aktiv werden und Stress vermeiden. Und abgesehen von dem Thema Stress und Unruhe können sich durch Ki-Motion noch ganz andere weitreichende Lebensperspektiven öffnen.

In der therapeutischen Situation gebe ich immer wieder gerne einzelne Übungen aus dem Ki-Motion an PatientInnen weiter, die im Alltag einfach anzuwenden sind. Sie wirken zentrierend, entspannend und entlastend. Wer intensiver in diese Bewegungsform und Körperarbeit einsteigen möchte, kann an regelmäßigen Kursen teilnehmen.