Heilsame Berührung | Leibarbeit

 

  • Fühlen Sie sich gestresst?
  • Unzufrieden?
  • Erschöpft?
  • Belastet?
  • Sind Lebensfragen offen?

Dann könnte Heilsame Berührung eine Hilfe sein.

Heilsame Berührung ist eigentlich etwas, was wir alle kennen und was wir erfahren haben durch einen angemessenen Händedruck oder eine freundschaftliche Umarmung – ohne zu wissen, was genau dabei passiert, spüren wir ihre wohltuende Wirkung.

An diese Alltagserfahrung knüpfe ich, Bernhard Kraemer, mit der Arbeitsweise Heilsame Berührung von Vera Bartholomay an. Heilsame Berührung verlässt sich auf das Erspüren und Geben von Energie über die Hände. In etwas anderer Form – therapeutic touch – wird es viele Jahre schon in amerikanischen Kliniken praktiziert. Und weit darüber hinaus gehört sie zur menschlichen Urerfahrung des gegenseitigen Kontaktes.

Bei Heilsamer Berührung geht es um eine achtsame, spürende Ausrichtung auf den anderen Menschen. Es braucht dazu eigentlich nicht einmal das direkte Handauflegen. Es braucht innere Klarheit und Geduld für das, was sich an Wahrnehmungen einstellt. Ich kann dazu mit meinen Händen in einigem Abstand von Ihnen Ihr „Energiefeld durchwandern“ (wie immer man das ausdrücken möchte). Dabei können sich für mich unterschiedliche Empfindungen einstellen, Fülle, Leere, Kälte, Farben, Gedanken und anderes.

Ich verbinde diese Art des Handauflegens gerne mit der sog. Leibarbeit nach Karlfried Graf Dürckheim (1896-1988). Dürckheim, ein Psychotherapeut, Zen-Meister und Diplomat, „entdeckte“ die Leibarbeit als nicht sprachlich basierte Methode, weil ihm die analytische Arbeit für manche PatientInnen nicht ausreichte. Sein Ansatz – wir haben einen Körper, aber sind ein Leib, durch den sich unser gesamtes Wesen ausdrückt – passt gut zum Format Heilsame Berührung. Beide Arbeitsweisen gehen davon aus, dass es im Raum um einen Menschen, ein Lebewesen, herum etwas gibt, das sich spüren lässt. Diesem Etwas, nennen wir es Energie, kann ich als Behandler einen besonderen Impuls geben oder auch „nur“ in Achtsamkeit begegnen.

Wie läuft eine Sitzung Heilsame Berührung ab?

Da es weitgehend um einen nonverbalen Kontakt geht, schildern Sie zu Anfang kurz Ihr Anliegen und Ihren Wunsch an die Behandlung. Es muss dazu nichts begründet und nichts analysiert werden. Danach nehmen Sie auf Bodenmatte, Liege oder Stuhl einen guten Platz ein, und ich versammle mich in meiner „leeren Mitte, um den Ruf des Leibes zu hören“, wie Dürckheim es ausdrückt, bzw. ich verlasse mich ganz auf die Wahrnehmung meiner Hände. Wichtig ist für mich, und für Sie auch, nur der Satz, „ich bin da, ich nehme wahr“. Es gibt nichts zu tun, es gibt nichts zu erreichen. So kann es sein, dass ich eine ganze Sitzung lang nur Ihre Hand halte oder an verschiedenen Stellen Ihres Körpers meine Hände auflege. Die intimen Grenzen bleiben dabei immer gewahrt. Im Laufe der Behandlungszeit, ca. 30 – 40 Minuten, entsteht so ein Raum für die Gegenwart, das „Gewärtigsein“. Dann dürfen Gefühle, Gedanken, Schmerzliches, Friedvolles, Ärgerliches, Spannungen etc. auftauchen und wieder gehen. Nach der Behandlungszeit tauschen wir uns kurz über das gegenseitig Erlebte aus.

Wofür ist das gut?

Handy, Familie, Beruf, Freizeit – Geht es Ihnen auch so, dass Sie sich gestresst und zersplittert fühlen zwischen diesen vielen Einflüssen und Anforderungen? Die Splitter des eigenen Seins wieder zusammenzufügen, sich in sich geborgen und zuhause zu fühlen, das ist die Kraft von Leibarbeit und Heilsamer Berührung.
In der tiefen Entspannung können außerdem neue Impulse und Klarheit für anstehende Lebensentscheidungen entstehen.
Erschöpfungszustände können verbessert, Schmerzen reduziert werden. Stärke kann zurückgewonnen werden, weil man zu einer schwierigen Situation sagen kann, „Ja, es ist, wie es ist“.